Was Er euch sagt, das tut – glaubt an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes. Glaubt mit einem Glauben, der Liebe ist; glaubt mit einem Glauben der nicht bloß Theorie ist sondern Leben; glaubt mit einem Glauben, der Gottes Wille annimmt, auch wenn wir ihn nicht kennen und wenn er gegen unseren Willen steht. Glaubt dann werdet ihr mitten in den irdischen Dingen die Herrlichkeit Gottes, den Überfluss und den Glanz seiner Liebe sehen. Glaubt dann werdet Ihr sehend. Maria hat in Fatima zu den Kleinen, den Unmündigen geredet mitten in einer aufgeklärten Welt voll Wissensstolz und Fortschrittsglauben, aber in einer Welt auch voller Zerstörungen, voller Angst und voller Verzweiflung: Es braucht nicht vieler Worte, denn alles ist gesagt in einem wesentlichen Wort: Was Er euch sagt das tut. (Aus einer Predigt von Joseph Kardinal Ratzinger am 13.Oktober 1996 in Fatima)

Unsere Pilgertour beginnt in Horb am Neckar, wir fahren auf der gesamten Tour - wo immer möglich und sinnvoll - Radwege, Nebenstrecken oder Landwirtschaftswege, wir pilgern  bis Alpirsbach und folgen dem Kinzigtäler Jakobsweg bis Haslach, weiter geht es über den Enztal - Jakobsweg  bis Waldkirch. Von Waldkirch fahren wir über Freiburg nach Mulhouse.

In Frankreich pilgern wir von Mulhouse nach Dannemarie  und Besancon,  es folgt Dole und Chalon sur Saone, danach erreichen wir den ersten wichtigen Pilgerort Paray le Monial (Offenbarung des göttlichen Herzens Jesu). Fortan folgen wir weitestgehend der „Via Lemovicensis“ , war es bis Paray le Monial noch relativ flach und einfach zu fahren beginnt nun ein fortwährendes, nicht enden wollendes mühsames auf und ab. Es geht durch die Auvergne und das dünn besiedelte und bergige Limousin.  Von Saint Didier la Foret fahren wir bis Saint Gervais d' Auvergne, dann Richtung Limoges und weiter nach Perigueux, weiter nach Saint Astier und Mussidan, weiter nach Pellegrue und La Reole, weiter nach Bazas, Roquefort und Mont de Marsan. Von Mont de Marsan geht es über Saint Sever ins Dèpartement Pyrènèes-Atlantiques, über Orthez nach Sauveterre de Bearn und  schließlich über Saint Palais bis Saint Jean Pied de Port.

Von Saint Jean Pied de Port  aus geht es in die Pyrenäen, wir fahren den Ibaneta Pass, auf der Passhöhe beginnt der berühmte Camino Francès dem wir über Pamplona, Logrono, Burgos, Sahagun, Leon, Astorga, Ponferrada, Sarria bis nach Santiago de Compostela folgen.

Von Santiago de Compostela fahren wir  den Camino  Portugues über Pontevedra (Offenbarung von Pontevedra) und  Tui (Vision der heiligsten Dreifaltigkeit) bis nach Valenca in Portugal, unsere Tour endet in Caldelas de Tui wo wir uns bei unserer lieben Freundin Maria und ihrem Sohn Pablo einige Tage erholen dürfen.

Möge diese Seite dem interessierten Pilger Motivation und Hilfe sein. Gerne geben wir auch persönlich unsere Erfahrungen weiter, nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular.  Die Tagesetappen können kostenfrei als GPX Datei angefordert werden.


Die einzelnen Bilder können durch „Anklicken“  vergrößert werden.